Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

Audi  |  Der neue A8


Zukunft der Premiumklasse

Stilprägende Designsprache, revolutionäres Bedienkonzept – und ein neues Level an Qualität. Mit dem neuen A8 zeigt Audi, was es heißt, mit Vorsprung durch Technik die Zukunft der Luxusklasse zu definieren.

Verständlich, dass die Fachwelt dem Debüt des neuen Audi A8 regelrecht entgegenfieberte. Schon vor der Weltpremiere Mitte Juli verriet Audi Chefdesigner Marc Lichte in Interviews diverse Details. Es fielen Schlagworte wie „Revolution“, „höchste Manufakturqualität“, „neues Verständnis von Luxus und Prestige“ oder auch „einzigartige Komposition“. Der A8 habe, so Lichte, „nichts mit dem zu tun, was man bisher kannte“. Dem konnte das versammelte Publikum bei der Veranstaltung in Barcelona nur beipflichten: Mit dem A8 hat Audi ein außergewöhnliches Fahrzeug kreiert: sportlich, dynamisch, brillant, exklusiv und mit technischen Finessen, wie sie bislang in noch keinem Auto zu finden sind – getreu dem Markenversprechen: Vorsprung durch Technik.

 „Der neue Audi A8 prägt das progressive Gesicht der Marke.“

Marc Lichte, Audi Chefdesigner

Souverän, sportlich, elegant und progressiv – die vierte Generation des A8 markiert für Audi den Start in eine neue Design-Ära.

Stilbildend

In optischer Hinsicht gibt es für das neue Flaggschiff von Audi eigentlich nur ein Attribut: stilprägend. Die vierte Generation des A8 markiert für die gesamte Marke den Start in eine neue Design-Ära, mit einer richtungsweisenden Verbindung aus sportlicher Eleganz, Hochwertigkeit und Progressivität. Im Detail heißt das: Die Front mit dem breiten, aufrecht stehenden Singleframe-Grill sowie der fließend-muskulöse Körperbau verkörpern Präsenz und Status – ganz gleich, ob in der 5,17 Meter langen Normalversion oder als A8 L mit um 13 Zentimeter verlängertem Radstand. Prägendes Detail in der Seitenansicht ist die tief angesetzte Schulterlinie; sie entspringt bereits an den Scheinwerfern und verläuft dann über die Türgriffe bis zu den Heckleuchten. Dazu fügen sich oberhalb der Räder muskulöse Partien, die die Räder gekonnt akzentuieren und so auf die quattro Gene der Luxuslimousine verweisen.

HD Matrix-LED, Laser, OLED: das Licht

Dass es sich beim neuen Audi A8 um eine im wahrsten Sinn des Wortes strahlende Erscheinung handelt, beweisen auch seine hoch- innovativen Lichttechnologien, die intelligent mit dem Umfeld agieren. So arbeitet das Audi Laserlicht erstmals mit dem HD Matrix-LED-Fernlicht Hand in Hand. Ab einer Geschwindigkeit von 70 km/h wird der Laserspot aktiv und verdoppelt damit die Reichweite des Fernlichts. Das HD Matrix-LED-Fernlicht setzt sich pro Einheit aus 32 kleinen, einzeln regelbaren Leuchtdioden zusammen, die das Licht in zwei Zeilen streuen. Diese neue Anordnung ermöglicht im Zusammenspiel mit dem variabel ansteuerbaren Abblendlicht eine dynamischere und sichtbar präzisere Ausleuchtung der Fahrbahn – nur die anderen Verkehrsteilnehmer werden vom Lichtkegel ausgespart und nicht geblendet. On top punktet das neue dynamische Kurvenlicht mit seiner vorausschauenden Sichtweise: Es nutzt die Daten des Navigationssystems und erhellt die Straße schon vor dem Lenkradeinschlag. Mit der gleichen Technik agiert auch das Kreuzungslicht, welches sich ebenfalls prädiktiv kurz vor dem Erreichen einer Kreuzung aktiviert.

Spot On: Ab einer Geschwindigkeit von 70 km/h verdoppelt der zugeschaltete Laserspot automatisch die Reichweite des HD-Matrix-LED-Lichts und macht die Nacht zum Tag.

Ganzheitliches Raumerlebnis

Natürlich bleibt der Fortschritt auch dem Interieurdesign des Audi A8 nicht vorenthalten. Dort treten künftig Technik und Ästhetik in einen neuen Dialog, der ganz klar von drei Merkmalen gekennzeichnet wird: klare Formensprache, Reduktion sowie Fusion von Architektur und Bedienkonzept. Das Innere des Ingolstädter Flaggschiffs gleicht einer großzügig geschnittenen, luxuriösen Lounge, in der man gerne entspannte Stunden verbringt.

Zu verdanken ist dies unter anderem der elegant fließenden, ho­rizontal orientierten Linienführung, die den Freiraum betont, den der neue A8 seinen Passagieren bietet. Exklusive Materialien wie Edelholz-Dekor, Leder oder geschmackvoller Klavierlack tun ihr Übriges. Hinzu kommt die ruhige Oberflächengestaltung des Innenraums.

Das neue Bedienkonzept des A8 kommt fast ohne Tasten und Regler aus: Auf dem großen Touch-Display steuert der Fahrer das Infotainment; über ein weiteres Touch- Display im Mitteltunnel hat er Zugriff auf die Klimatisierung und Komfortfunktionen sowie die Möglichkeit zur Texteingabe.

Die Architektur verschmilzt nahtlos mit dem neuen Bedienkonzept, das so gut wie ohne Tasten und Regler auskommt. Beispiel: Das zentrale 10,1-Zoll-Touch-Display mit seiner Black-Panel-Technologie fügt sich beinahe unsichtbar in die schwarz-hochglänzende Blende ein, gesteuert wird das Display ganz einfach per Fingerdruck mittels touch response. Dank einer Kom­bination aus haptischem und akustischem Feedback erlaubt diese neue Technologie eine besonders intuitive Bedienung. Darüber hinaus steht der A8 seinem Fahrer auch als intelligenter Gesprächspartner bereit. Dank der neuen, natürlichen Sprach­bedienung kann der Dienstwagenfahrer eine Vielzahl an Funk­tionen aktivieren. So hat er beispielsweise die Möglichkeit, Kontakte aus dem Telefonbuch anzurufen und die damit verbundene Anschrift als Navigationsziel zu übernehmen.

Raum und Zeit genießen: im neuen A8 lässt sich souverän, luxuriös und sehr gediegen reisen. Weitere First-Class-Lösung: der Ruhesitz hinten rechts. Der Benutzer kann den Sitz in eine Liegeposition bringen und per Knopfdruck seine Füße wärmen und massieren lassen.

Intelligenz auf neuem Niveau

Auch sonst wartet der neue A8 mit einer ganzen Phalanx tech­nischer Neuerungen auf – und ermöglicht als erstes Serienfahrzeug der Welt hochautomatisiertes Fahren des Levels 3 (von ins­gesamt 5 Stufen). Dabei übernimmt der Audi AI Staupilot auf Autobahnen und Bundesstraßen im Fall von zäh fließendem Verkehr bis 60 km/h die Fahraufgabe, fährt an, beschleunigt, lenkt und bremst. Der Dienstwagenfahrer kann währenddessen die Hände vom Lenkrad nehmen und sich entspannt mit anderen Tätigkeiten beschäftigen. Sobald das System an seine Grenzen stößt, fordert es den Fahrer auf, wieder selbst aktiv zu werden. Da in puncto Staupilot weltweit unterschiedliche Zulassungsverfahren und Rahmenbedingungen gelten, wird Audi dieses Feature Schritt für Schritt in Serie bringen. Ebenfalls neu im Programm sind der Audi AI Remote Parkpilot sowie der Audi AI Remote Garagenpilot. Sie navigieren den A8 selbsttätig in eine Parklücke oder Garage und wieder heraus. Der Clou: Während des jeweiligen Manövers muss der Fahrer nicht im Auto sitzen, sondern kann den Wagen bequem von außen über seine myAudi App steuern.

Weltpremiere Der neue Audi A8 fährt pilotiert

„Vorsprung durch Technik“ – dieses Versprechen erfüllt der neue Audi A8 mit Bravour. Und so fährt er als erstes Serienautomobil der Welt vor, das speziell für hochautomatisiertes Fahren nach Level 3 entwickelt wurde. Um dies zu ermöglichen, ist der A8 rundum vernetzt, schließlich bildet eine lückenlose und permanente Erfassung der Umwelt die Grundvoraussetzung für pilotiertes Fahren. Aus diesem Grund wurde das Flaggschiff mit einem neuen, umfangreichen Set von 28 Sensoren ausgestattet. Aus deren Daten errechnet das zentrale Fahrerassistenzsteuergerät, kurz zFAS, permanent ein Abbild der Umgebung. Neben Radarsensoren, Umgebungskameras, einer Frontkamera und den Ultraschallsensoren setzt Audi hier als erster Automobilhersteller überhaupt auch einen Laserscanner ein. Dieser ist faustgroß, im Frontstoßfänger montiert und sendet auf mehreren vertikalen Ebenen Lichtimpulse von circa 80 Metern Länge und 145 Grad Öffnungswinkel aus, aus deren Laufzeit sich ein detailliertes, scharf konturiertes Bild des Umkreises ergibt. 

So kann der A8 dank des Laserscanners beispielsweise in Garagen sehr nah an Wände und Hindernisse wie Fahrräder heranfahren – oder aber die Einfahrt ganz unterlassen, falls nicht genügend Platz vorhanden ist. Dabei profitieren nicht nur die pilotierten Fahrfunktionen wie Parkpilot, Garagenpilot und Staupilot, die Audi ab 2018 sukzessive in Serie bringen will, vom zentralen Umfeldmodell – auch für Assistenzsysteme wie den Adaptiven Fahrassistenten oder das Aktivfahrwerk entsteht eine ergänzende Sensorik.

41 Assistenzsysteme im A8 sind Rekord – kein anderes Fahrzeug bietet mehr ausgeklügelte Sicherheit!

Von der Autobahn bis zum Parkplatz

Ferner setzt die vierte Generation des A8 mit 41 Fahrerassistenzsystemen eine neue Bestmarke im Wettbewerb. Ein intelligentes Geflecht aus Sensoren und Algorithmen unterstützt Dienst­wagen­fahrer auf Wunsch von der Autobahn bis zum Parkplatz und macht so das Vorankommen noch komfortabler, souveräner und sicherer. Neben Manövrier- und Stauassistent, Bordstein­warner und Spurhaltefunktion ist unter anderem der neue Kreuzungsassistent an Bord. Er erkennt kritischen Querverkehr, warnt den Fahrer im Fall der Fälle und leitet gegebenenfalls sogar einen Bremsvorgang ein.

Ebenfalls hilfreich im Stadtverkehr: die Ausstiegswarnung. Sie weist beim Öffnen der Autotüren auf Fahr­zeuge oder Fahrräder hin, die sich von hinten nähern. Dabei signa­lisieren Lichtleiter in den Türen die Gefahr optisch. Audi fasst die angebotenen Assistenzsysteme für den Kunden geschickt in den drei Paketen Parken, Stadt und Tour zusammen – wobei das Tour-Paket in Deutschland serienmäßig an Bord ist. Wird das Audi AI Assistenzpaket plus bestellt, sind alle drei Pakete inklusive Audi AI Remote Garagenpilot enthalten.

Noch mehr Effizienz

Abschließend ein Blick auf die Motorisierungen: Zur Markteinführung in Deutschland im Spätherbst dieses Jahres tritt der Audi A8 mit zwei intensiv weiterentwickelten V6-Turbomotoren an – dem 3.0 TDI mit 210 kW** (286 PS) und dem 3.0 TFSI** mit 250 kW (340 PS). Später folgen dann zwei V8** sowie der W12** mit 430 kW (585 PS) für den A8 L. Ehrensache für Audi, dass alle Aggregate souveräne Laufleistung, satte Performance und hohe Effizienz auf einen Nenner bringen. Für Letztere sorgt on top bei allen fünf Triebwerken die neue Mild-Hybrid-Technologie mit Riemen-Starter-Generator und Energiespeicher.

Diese ermöglicht das Segeln mit ausgeschaltetem Motor samt komfortablem Wiederstart im Geschwindigkeitsbereich zwischen 55 und 160 km/h – das Fahrzeug ist so bis zu 40 Sekunden mit komplett ausgeschaltetem Motor emissionsfrei unterwegs. Zudem deaktiviert das neue Start-Stopp-System den Motor nicht erst, wenn der Wagen vor der roten Ampel steht, sondern schon bei 22 km/h. Weiter liegt auch die Rekuperationsleistung bei bis zu 12 kW. Für den Verbrauch heißt das: Er wird dank dieser Maßnahmen in Summe um bis zu 0,7 Liter je 100 Kilometer gesenkt. Last, but not least wird es auch noch einen A8 L e-tron quattro** mit kraftvollem Plug-in-Hybridantrieb geben. Dessen Lithium-Ionen-Batterie speichert Strom für etwa 50 Kilometer elektrisches Fahren und lässt sich optional via Audi Wireless Charging laden.

 

**Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf ange­boten und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG
Kraftstoffverbrauch A8 250 kW (340 PS) 55 TFSI:

Kraftstoffverbrauch in l/100 km:
kombiniert 7,8-7,5
CO2-Emission kombiniert: 178-171 g/km

Vorläufiger Kraftstoffverbrauch kombiniert. Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf ange­boten und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG.


Kraftstoffverbrauch A8 210 kW (286 PS) 50 TDI:

Kraftstoffverbrauch in l/100 km:
kombiniert 5,8-5,6
CO2-Emission kombiniert: 152-145 g/km

Vorläufiger Kraftstoffverbrauch kombiniert. Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf ange­boten und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG.