Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

Lifestyle  |  Reisebericht


Wo Gäste zu Freunden werden

Unterwegs in der Provence, einer der schönsten Landschaften Frankreichs: Der Lubéron beeindruckt mit aufregenden Kalksteinformationen, duftenden Lavendelfeldern und liebreizenden Dörfern. Mittendrin das „Coquillade Village“, ein Hotel der Spitzenklasse – mit kulinarischen und sportlichen Verführungen, die der Gast nie vergessen wird. Ein Erlebnisbericht.

„Genießer oder ambitionierter Hobby-Fahrer?“ 

… so lautet die erste Frage von Etienne, einem der routinierten Fahrradexperten im BMC Cycling Center, dem hoteleigenen Fahrradverleih des „Coquillade Village“. Während mein Blick über provenzalische Weinreben streift, die gerade im hellen Sonnenlicht leuchten, fällt mir die Antwort leicht – und so kommt es, dass mir Etienne ein E-Bike vor die Füße stellt: „Das ist unser Elektro-Genießer!“

Schon auf den ersten Höhenmetern beglückwünsche ich mich zu meiner Entscheidung: An der Seite des Bike-Guides Gaëton kann ich mich entspannt auf die Landschaft des Lubéron einlassen, die berühmte Gebirgskette im Herzen der Provence. Schon bald führt uns der Weg entlang endloser, duftender Lavendelfelder, hin zu einem ganz besonderen Ort.

Zwei bewährte Antriebstechniken begegnen sich: Beim E-Bike fährt allerdings
die Zukunft der (Zweirad-)Mobilität mit.

Denn nur sechs Kilometer vom „Coquillade Village“ entfernt befindet sich Roussillon – eines der schönsten Dörfer Frankreichs, umgeben von beeindruckenden Kalksteinformationen. In den verwinkelten Gassen verstecken sich pittoreske Häuser und „verwunschene“ Gärten … und wollen vom bummelnden Besucher entdeckt werden. Aber auch die benachbarten Dörfer wie beispielsweise Goult, Gordes oder Lacoste laden mit ihren typischen Platanenalleen und dem obligatorischen Dorfplatz zum Verweilen ein. Zwischen Markt, Kirche und Boule-Bahn – mit einem Café au lait in der Hand – fühlt man sich hier sofort heimisch.

In den verwinkelten Gassen der provenzalischen Dörfer „verläuft“ sich der Besucher gern, denn es gibt jede Menge zu entdecken: mal pittoresk, mal geheimnisvoll und immer wunderbar. 
Frisches Gemüse auf dem Markt – besser schmeckt’s nicht. Das weiß natürlich auch Thierry Enderlin, der Sternekoch des „Le Gourmet“ im „Coquillade Village“: Bei ihm komme ich später in den Genuss selbstgezogener Tomaten … ein ganz besonderer Genuss. 

Weingenuss in allen Farben

Zurück im „Coquillade Village“ möchte ich mich davon überzeugen, dass die Weinberge links und rechts des Hotels mehr sind als nur Dekoration. Ich treffe mich also mit Aurélie Julien, der Kellermeisterin des hoteleigenen Weinguts Aureto. Meine Frage, was ihren Wein so besonders macht, beantwortet sie mit einem Fingerzeig auf die ursprüngliche und naturgeschützte Landschaft rundherum: 36 Hektar groß sind die Weinberge von Aureto, gelegen zwischen Lubéron und Ventoux – in sonnenverwöhnter Südlage.

Nachhaltig betriebene Weinwirtschaft, sonnenverwöhnte Trauben. Aurélie Julien, die Kellermeisterin des Weinguts Aureto, bringt mir die Besonderheiten der regionalen Tropfen näher. Santé!

Und: „Der ton- und kalksteinhaltige Boden tut sein Übriges“, erklärt Julien, die mit umfangreichem Fachwissen rund um den regionalen Weinanbau beeindruckt. Schließlich ist sie hier aufgewachsen – und eine große Verfechterin von nachhaltiger Bewirtschaftung. Nach einer ausführlichen Degustation der verschiedene Cuvées stimme ich ihr in weiß, rosé und roten Farben zu.

Markt schöner Erinnerungen

Am nächsten Morgen begrüßt mich Etienne im BMC Cycling Center schmunzelnd mit den Worten: „Ah, der Genießer“. Ob ich Lust hätte, eines der Rennräder auszuprobieren, die der Rennstall des BMC auch bei der Tour de France einsetzt? Damit könne ich sogar den nicht weit entfernten Mont Ventoux erklimmen. Angesichts meiner Tagesplanung winke ich dankend ab: Der Besuch des Wochenmarktes in Apt steht an – einem der schönsten in dieser Region. Die zahlreichen Marktstände sind eingebettet in eine charmant-morbide und für die Region typische Architektur. Ich decke mich für ein geplantes Picknick auf dem Rückweg mit lokalen Delikatessen ein: Wurst, Käse, Tomaten und natürlich Baguette. Auch an einem der zahlreichen Flohmarktstände werde ich fündig und ergänze meine Vinyl-Sammlung französischer Chansons. Zusätzlich erstehe ich in einem der vielen Antiquitätengeschäfte eine Reihe antiker Blechdosen für meine Küche – wunderschöne Erinnerungsstücke, die mich durch den anstehenden Winter begleiten werden.

Von Königen und Freunden

Abends im „Coquillade Village“ treffe ich mich vor dem Essen zum Plaudern mit dem Sternekoch des Restaurants „Le Gourmet“: Thierry Enderlins Begeisterung für die Vielfalt der kulinarischen Möglichkeiten ist ansteckend. Allein wie er euphorisch von seinem hauseigenen Kräuter- und Gemüsegarten erzählt und die selbst gezogenen Tomaten anpreist, macht neugierig auf sein Können. Enderlin verspricht mir, die alten Klassiker der Region in neuem Licht erstrahlen und dabei meine Geschmacksnerven tanzen zu lassen. Und ich werde nicht enttäuscht. Als Highlight kredenzt er mir – außerhalb der Reihe – seine Tomaten. Aufgeschnitten und nur mit hauseigenem Olivenöl verfeinert. Fast bin ich geneigt zu sagen, mehr brauche ich eigentlich nicht mehr. Doch dann würde ich ja seine weiteren Kreationen verpassen … Mit dieser Geste zeigt er mir, dass der Gast bei ihm nicht nur König ist sondern ein „Freund“, der mehr bekommt als er eigentlich erwartet.

Bon appétit!