Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

Volkswagen  |  Der neue Polo


Supertyp!

Neulich beim Klassentreffen: Die Abi-Clique wieder vereint. Alle irgendwie älter. Bärte grauer, Haare lichter. Muskeln schlaffer, Bauch mehr. Tröstlich, dass das allen passiert. Bis auf Micha: so jugendlich wie immer. Mit diesem unwiderstehlichen Elan aus früheren Tagen. Jetzt aber gepaart mit dieser sexy Weltgewandtheit. Wie macht er das bloß? Bleibt sein Geheimnis. Uns die Erkenntnis: Es gibt eben immer eine Ausnahme. Auch auf dem Automobilmarkt. Denn so wie der alterslose Micha ist auch der neue Polo: Erwachsen – und doch knackig-frisch. Unbekümmert – und zugleich höchst zuverlässig. Kompakt – und überaus charaktervoll. Supertyp eben.

Der Polo. Zeigt sich in klarem, kraftvollem Design. Bietet deutlich mehr Platz im Inneren. Hat effizientere Motoren unter der Haube. Und verfügt über wegweisende Assistenzsysteme.

Kürzlich in Berlin. Weltpremiere der komplett neu entwickelten, sechsten Generation eines der erfolgreichsten Kompaktwagen weltweit: Der Polo. Zeigt sich in klarem, kraftvollem Design. Bietet deutlich mehr Platz im Inneren. Hat effizientere Motoren unter der Haube. Und verfügt über wegweisende Assistenzsysteme. Dass er so ausgestattet seine Erfolgsgeschichte fortsetzen soll, steht also außer Frage.

Günstiger Grundpreis

 

Mit dem neuen Polo präsentiert Volkswagen in der Tat einen der weltweit modernsten Kompaktwagen. Das spiegelt sich unter anderem in der Vielzahl an Assistenz- und Komfortsystemen wider, die bisher den höheren Fahrzeugklassen vorbehalten waren, wie beispielsweise in Golf und Passat. Neben den drei klassischen Ausstattungsversionen Trendline, Comfortline, Highline sorgen zusätzlich die Sonderversion Polo Beats1 (etwa mit einem 300-Watt-Soundsystem) und das sportliche Top-Modell Polo GTI1 (mit 147 kW respektive 200 PS) für Abwechslung. Schon die Grundversion Polo „Trendline“ verfügt serienmäßig über LED-Tagfahrlicht mit Coming- und Leaving-Home-Funktion, einen Speedlimiter (Geschwindigkeitsbegrenzer) und das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City Notbremsfunktion und Fußgängererkennung. Der Grundpreis des Polo Trendline beträgt in Deutschland 12.975 Euro1.

„Eine eigenständige Persönlichkeit“

Fleet Driver spricht mit Klaus Bischoff, Leiter Volkswagen Design

Fleet Driver: Würden Sie uns bitte den neuen Polo in Ihren eigenen Worten vorstellen?

Klaus Bischoff: Der neue Polo kommt selbstbewusst daher. Und das darf er auch, schließlich ist er jetzt richtig erwachsen geworden: Er ist größer, er kann mehr als früher und er sieht dabei sogar noch besser aus. Zugleich hat er in den vergangenen Jahrzehnten seine eigene unverwechselbare Persönlichkeit entwickelt: Der Polo steht für jugendlichen Elan und Sportlichkeit.

 

Fleet Driver: Und so sieht der Neue dann auch aus.

Klaus Bischoff: Genau. Beim Polo der sechsten Generation existiert eine hohe Stimmigkeit zwischen Proportion und Linie. Dadurch sieht der Kompakte sportlich, frisch und kraftvoll aus, ohne dass es aufgesetzt wirkt.

 

Fleet Driver: Wie lange brauchen Sie für einen Entwurf?

Klaus Bischoff: Das ist schwer zu pauschalisieren. Vielleicht so: Unser sehr gutes Design-Team ist nach vielen Jahren erfolgreicher Arbeit darauf trainiert, aus dem Rohstoff unserer Automobile brillante Produkte mit unverwechselbarem Charakter entstehen zu lassen. Ich selbst bin ja schon eine ganze Weile im Design der Marke Volkswagen tätig – und meine Begeisterung für unsere Arbeit wächst nach wie vor jeden Tag.

Fleet Driver: Für den neuen Polo haben Sie erstmalig auf den modularen Querbaukasten zurückgegriffen. Was waren dabei die größten Herausforderungen?

Klaus Bischoff: Um ehrlich zu sein, wir haben in der Entwurfsphase eine derartig starke Verbesserung der Proportionen erreicht, dass die Herausforderung schlichtweg darin bestand, dieses Niveau durchgehend beizubehalten und eine eigenständige Persönlichkeit herauszuarbeiten. Ich denke aber, dies ist uns hier gelungen.

 

Fleet Driver: Und das nicht nur von außen. Wie sieht es beim Interieur-Design aus?

Klaus Bischoff: Im Innenraum ist uns ein echter Durchbruch gelungen, denn wir konnten die Komponenten des Cockpits neu arrangieren. In der Mittelkonsole beispielsweise sind die Luftausströmer nicht mehr on Top angeordnet. Stattdessen befindet sich dort jetzt der Infotainment-Bildschirm mit einem bis zu acht Zoll großen Widescreen.

 

Warum ist das so besonderes?

Klaus Bischoff: Bisher gab es eine Hierarchie und die besagte, dass die Luftausströmer aus technischer Sicht ganz oben liegen müssen. Durch die Digitalisierung der Fahrzeuge ist die Anzeige nun deutlich in den Fokus gerückt – und deswegen haben wir die Anordnung verändert. Ist ja auch klar: Der Kunde erwartet heute während der Fahrt viel mehr Informationen und er möchte eine Vielzahl an Funktion zentral steuern können. Umso wichtiger also, dass die digitalen Instrumente gut zu erreichen und intuitiv bedienbar sind.

Geöffnet und gestartet werden kann der Polo auf Wunsch, und auch das ist neu, über das Schließ- und Startsystem „Keyless Access“.

Novum im Fahrzeugsegment

 

Optional steht wieder die automatische Distanzkontrolle „ACC“ zur Verfügung (jetzt bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h aktivierbar). Neu im Polo sind der Spurwechselassistent „Blind Spot Detection“ mit „Ausparkassistent“, die teilautomatische Ausparkfunktion „Park Assist“ und eine „Rangierbremsfunktion“. Letztere schützt automatisch vor Parkremplern. Geöffnet und gestartet werden kann der Polo auf Wunsch, und auch das ist neu, über das Schließ- und Startsystem „Keyless Access“.

Darüber hinaus ist im Polo – im ersten Volkswagen und im ersten Konzernmodell überhaupt – eine neue Generation des Active Info Displays verfügbar. Die Funktionalität und Bedienbarkeit der digitalen Instrumente sind in diesem Segment ein Novum. Parallel bekommt der Polo die neueste Infotainment-Generation mit Display-Größen von 6,5 bis 8,0 Zoll – glasüberbaute Geräte, edel wie Highend-Smartphones für eine technisch-klare Anmutung des Innenraums.

Bereits für 2017 ist die schrittweise Markteinführung vorgesehen.

Effektive Motoren. Erstmals Erdgasantrieb.

 

Bunter und individueller wird der Polo durch ein großes Spektrum neuer Farben (insgesamt 14 Außenlackierungen) und zwölf Felgen (14- bis 18- Zoll, zum Teil in Kontrastfarbe lackiert), Dashpads in einer Vielzahl von Dekoren und elf unterschiedliche Sitzbezüge. Weitere Individualisierungsmöglichkeiten: Voll-LED-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, eine „Air Care Climatronic“ inklusive Feuchte- und Sonnensensor sowie Antiallergen-Filter, Wireless Charging für Smartphones (optional inklusive induktiver Antennenanbindung), ein „Sport Select“-Fahrwerk mit schaltbaren Dämpfern sowie eines der größten Panorama-Dächer der Klasse.

Bereits für 2017 ist die Markteinführung in weiten Teilen Europas vorgesehen. Dabei kommen sukzessive diverse Euro-6-Motoren zum Einsatz. Das Leistungsspektrum des neuen Polo reicht von 48 kW / 65 PS1 bis 110 kW / 150 PS1 (letztgenannter Motor folgt ab Mitte 2018). Erstmals gibt es den Polo mit Erdgasantrieb – der neu entwickelte 1.0 TGI leistet 66 kW / 90 PS1. Darüber hinaus stehen insgesamt sechs Benziner und zwei Diesel zur Wahl, die alle serienmäßig mit Start-Stopp-System und Rekuperationsmodus ausgestattet sind. Ab einer Leistung von 70 kW1 können alle Motoren mit einem Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert werden.

1Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG.