Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

Audi  |  Audi hört zu.


Listen

Und hat verstanden, dass, wer die Zukunft gestalten will, wissen muss, was das 
Heute bewegt. Man kann sich auf Daten, Berechnungen oder Erfahrung berufen. Das zuverlässigste Instrument aber ist das menschlichste: Nur wer wirklich zuhört, versteht.

Audi hört zu – und hat verstanden, dass Mobilität einen Beitrag für eine CO2-neutrale Zukunft leisten muss. Deswegen entwickelt Audi

 

alternative Antriebskonzepte

Der Audi e-tron quattro concept gibt dabei einen Ausblick auf die rein elektrische Zukunft. Audi e-fuels nutzen Kohlenstoffdioxid als Rohstoff, und Audi e-gas ermöglicht CO2-neutrale Langstreckenmobilität.

Audi hört zu – und hat verstanden, dass eine intelligente Welt intelligente Fahrzeuge braucht. Darum entwickelt Audi Systeme, die mitdenken. Und sogar vorausdenken. Die sehen und hören.

 

Audi connect…

…stellt sich auf die individuellen Bedürfnisse des Fahrers ein, ist bestmöglich mit seinem Alltag vernetzt. Mit dem Ziel eines nahtlos vernetzten Systems für mehr Sicherheit und Komfort auf den Straßen.

Audi hört zu – um schon heute Antworten zu finden. Auf Entwicklungen und Trends von morgen. Auf Bedürfnisse, die noch nicht konkret artikuliert wurden. Um Konzepte zu entwickeln, die für unterschiedliche Anforderungen und Szenarien skalierbar sind.

Mit Audi tron Technologien…

…entwickelt sich Audi in Richtung klimaneutraler Mobilität. Aktuell bilden die Hybridsysteme zum Beispiel im neuen Audi Q7 e-tron quattro die Brücke zum rein elektrischen Fahren. Einen konkreten Ausblick darauf gab 2015 der Audi e-tron quattro concept. Und der Audi h-tron quattro concept hat gezeigt, dass alternative Konzepte nicht beim Lithium-Ionen- Akku aufhören, sondern auch der Wasserstoffantrieb technisch gesehen eine Option bietet. Beide Antriebsarten können auf absehbare Zeit ihren Beitrag zu einer CO2-neutralen Mobilität leisten, eine voll elektrische Version des Audi e-tron quattro concept wird bereits 2018 in Serie verfügbar sein.

Gleichzeitig forscht und arbeitet Audi an klimaneutralen Kraftstoffen. In der weltweit ersten industriellen Power-to-Gas- Anlage wird seit 2013 durch Windstrom, Wasser-Elektrolyse und CO2 das Audi e-gas, ein synthetisches Methan, gewonnen und ins Erdgasnetz eingespeist. Erstmals werden damit große Mengen an Wind- und Sonnenenergie speicherbar. Dabei ist die gesamte Kette an Energieträgern – vom Strom über den Wasserstoff bis zum Methan – nachhaltig. Wird Audi e-gas getankt, ist nahezu CO2-neutrale Langstreckenmobilität schon jetzt möglich. In eine ähnliche Richtung, wenn auch noch im Forschungsstadium, gehen die Audi e-fuels e-diesel und e-ethanol. In der Versuchsanlage im US-Bundesstaat New Mexico nutzen maßgeschneiderte Bakterien Sonnenlicht, CO2 – beispielsweise aus industriellen Abgasen –, Salz- oder Abwasser zur Fotosynthese. Statt dadurch neue Zellen zu bilden, produzieren sie Ethanol und wichtige Bestandteile von Dieselkraftstoff. Am Ende des Prozesses steht das Ethanol beziehungsweise der synthetische Diesel als Treibstoff zur Verfügung. Dabei ist der Audi e-diesel schwefel- und aromatenfrei und kann beliebig zum fossilen Diesel zugemischt werden. Audi e-ethanol hat die gleichen chemischen Eigenschaften wie das bereits am Markt etablierte Bioethanol – mit dem Vorteil, dass es ohne Biomasse produziert wird und nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion steht.

Audi hört zu und interpretiert…

…den Wunsch nach mehr Sicherheit, Komfort und Effizienz im Straßenverkehr auch durch hoch entwickelte Assistenzsysteme. Der Stauassistent zum Beispiel, der mit der adaptive cruise control (ACC) mit Stop&Go- Funktion zusammenarbeitet, unterstützt den Fahrer, indem er innerhalb seiner Systemgrenzen in bestimmten Verkehrssituationen auf Wunsch automatisch Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug hält und auf gut ausgebauten Straßen kurzfristig auch bei der Lenkarbeit unterstützt. Das System, das in immer mehr Audi Modellen schon jetzt verfügbar ist, deutet an, was mit dem pilotierten Fahren in Zukunft möglich sein wird. Es ist für Audi eine der Schlüsseltechnologien der kommenden Jahre. Damit die Systeme in Zukunft noch leistungsfähiger und umfassender werden, steht die zunehmende Vernetzung von Mensch, Auto und Infrastruktur im Mittelpunkt der Bemühungen. Denn Audi hat verstanden, dass die Mobilität von morgen mitdenkt. Eine Mobilität, welche die Daten und Informationen vieler Nutzer integriert. Die genauso auf individuelle Wünsche wie auch auf die Möglichkeiten der Schwarmintelligenz aus der Cloud eingehen kann. Schon heute bietet Audi connect Möglichkeiten quer durch die Modellpalette, die mit jeder neuen Fahrzeuggeneration immer umfangreicher werden.

Zuhören ist etwas Kraftvolles.

Es ist inspirierend, auf Menschen zu hören. Auf ihr Bauchgefühl und ihre Instinkte. Es ist wichtig, auf Gedanken, die unausgesprochen sind, zu hören. Aber vor allem entscheidend ist, dass man nicht einfach nur hört. Sondern zuhört. Schließlich steckt bei Audi das „Zuhören“ im Unternehmensnamen.

Kraftstoffverbrauch Audi Q7 e-tron 3.0 TDI quattro in l/100 km kombiniert: 1,9–1,8; Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 19,0–18,1; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 50–48. Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen sowie Effizienzklassen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz.