Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

Audi  |  Der neue Audi Q2


Jung & provokant

Mit dem kompakten SUV rundet Audi die vor allem bei Flotten beliebte Q-Familie nach unten ab. Der kraftvoll-urbane Typ vereint progressives Design und beste Funktionalität – kurz: die perfekte Symbiose für Beruf und Freizeit.

Vorhang auf für den neuen Audi Q2. Bereits der erste Blick auf den neuen Kompakt-SUV der Ingolstädter übertrifft alle Erwartungen. „Wir haben für den Audi Q2 eine betont geometrische Formensprache mit spezifischen Designmerkmalen entwickelt. Er präsentiert sich so als eigenständiger Charakter innerhalb der Q-Familie“, bringt es Audi Designchef Marc Lichte auf den Punkt. Und in der Tat präsentiert sich das Modell als kraftvoller SUV mit vielen Ecken und Kanten. „Man spürt sofort, dass hier ein junges Team mit viel Herzblut am Werk war. Der neue Audi ist jung, frech, individuell – ein perfekter Allrounder: während der Woche in der Stadt und am Wochenende bereit fürs Outdoor-Abenteuer“, ergänzt Jens Kosyna, der bei Audi die technische Projektleitung des Audi Q2 verantwortet – und als gebürtiger Hamburger die Mobilitätsbedürfnisse von Großstädtern nur zu gut kennt.

An der Front des Fahrzeugs sorgt der hoch positionierte Singleframe-Grill im Oktagon-Design gemeinsam mit den großen Lufteinlässen für einen starken Auftritt. In der Seitenansicht fallen speziell die hohen Brüstungslinien sowie die im Türbereich eingezogenen Flanken auf. Letztere betonen die Radhäuser und damit den quattro-Charakter des kompakten SUV. Besonderer Eyecatcher: Das flach abfallende Dach mündet in einer C-Säule mit farblich abgesetztem Blade. Am Heck formen der lange Dachkantenspoiler sowie der Diffusor in Unterfahrschutzoptik einen dynamischen Abschluss. Trotz seiner kompakten und innenstadt- tauglichen Abmessungen überzeugt der Audi Q2 mit stattlicher Präsenz. Er misst 1,51 Meter in der Höhe und ist 1,79 Meter breit. Die Überhänge fallen bei einer Länge von 4,19 Meter und einem Radstand von 2,60 Meter kurz aus. Mit dem 1,0-Liter-TFSI-Motor wiegt er lediglich 1.205 Kilogramm. Ein Resultat des auch hier konsequent umgesetzten Leichtbaukonzepts der Marke.

Brillante Anzeigen: Audi virtual cockpit und Head-up-Display

Durch weit öffnende Türen und einen SUV-typisch hohen Einstieg gelangt man komfortabel in den – für ein Kompakt-SUV – großzügig dimensionierten Innenraum. Der Fahrer sitzt in Relation zum Lenkrad sportlich tief wie in einer Audi Limousine, genießt dabei jedoch zugleich die gute Übersicht, wie sie SUV-Fans zu schätzen wissen. Ein Highlight ist das optionale Audi virtual cockpit, dessen 12,3-Zoll- Bildschirm hochdetaillierte, brillante Grafiken zeigt und zwei Anzeigenmodi bietet: In einem stehen Drehzahlmesser und Tacho im Mittelpunkt, im anderen die Infotainment- und Navigationsdaten. Zum Audi virtual cockpit und Top-Infotainmentsystem kommt eine Technologie aus der Oberklasse hinzu – das Head-up-Display. Es projiziert die wichtigsten Informationen auf eine Glasscheibe im direkten Blickfeld des Fahrers. Dies können zum Beispiel Navigationsdaten, aktuelle Geschwindigkeitsangaben und Warnhinweise sein.

MMI Navigation plus: Bedienung mit hohem Spaßfaktor

Serienmäßig an Bord – und jederzeit gut einsehbar weit oben in der Instrumententafel positioniert – ist der MMI-Monitor, dessen Größe vom gewählten System abhängt. An der Spitze des Infotainmentangebots steht die MMI Navigation plus mit MMI touch. Ihre Menüstruktur und das Touchpad auf dem Dreh-/Drücksteller sorgen unterwegs für eine intuitive und vor allem schnelle Bedienung – ein echtes Plus für alle Vielfahrer. Ebenso selbsterklärend sind die natürlich-sprachliche Steuerung sowie die praktische MMI-Suche. Die Eingabe weniger Zeichen genügt meist schon, um zu den gewünschten Funktionen zu gelangen. Und davon gibt es im Audi Q2 eine ganze Menge. So lassen sich per MMI touch etwa die zahlreichen Online-Dienste von Audi connect abfragen – von Verkehrs- und Parkplatzinformationen bis hin zur Navigation mit Google Earth. Praktisch: Die dafür benötigte Daten-Flatrate ist im Audi Q2 inklusive, denn mit der Ausstattung Audi connect in Europa erhalten Großkunden eine fest im Auto verbaute SIM-Karte (embedded SIM). Diese erlaubt auch Roaming in den meisten europäischen Ländern, da sie bei Bedarf automatisch auf den jeweiligen Landesprovider zugreift. Unabhängig von den integrierten Audi connect-Diensten besteht außerdem die Option, zusätzliche Datenpakete für einen WLAN-Hotspot zu buchen. Über diesen können die Passagiere mit ihren mobilen Endgeräten – ob Smartphone, Tablet oder Ultrabook – im Audi Q2 surfen.

Auf Top-Niveau: die Fahrerassistenzsysteme

Auch bei den speziell für Flotten und Firmenwagennutzer wichtigen Fahrerassistenzsystemen fährt der Audi Q2 mit reichlich Hightech aus der Oberklasse vor. Das ab Werk verbaute Audi pre sense front erkennt per Radar gefährliche Situationen, die mit querenden Fußgängern oder anderen Fahrzeugen vor dem Auto entstehen. Es warnt den Fahrer und leitet gegebenenfalls eine Vollbremsung ein – bei niedrigen Geschwindigkeiten sogar bis zum Stillstand. Vielseitig und hochleistungsfähig sind auch die optionalen Systeme. Audi hat die beliebtesten Lösungen im sogenannten Assistenzpaket zusammengefasst; darunter die adaptive cruise control mit Stop&Go Funktion und den Stauassistent. Erstere arbeitet radargestützt, um den gewünschten Abstand zum Vordermann zu halten. Der Stauassistent nutzt zusätzliche Ultraschallsensoren und die Frontkamera. Er kann im zäh fließenden Verkehr auf gut ausgebauten Straßen bis 65 km/h kurzzeitig die Lenkarbeit übernehmen.

Neben dem Audi side assist, dem Audi active lane assist sowie der kamerabasierten Verkehrszeichenerkennung dürfte vor allem der Parkassistent der neuesten Generation für Flottennutzer interessant sein. Er ist in der Lage, den Kompakt-SUV nahezu selbstständig in Längs- und Querparklücken zu rangieren. Beim Rückwärtsausfahren aus der Querparklücke kommt zudem der Querverkehrsassistent hinten zum Einsatz, der mittels Radarsensoren den Verkehr hinter dem Q2 beobachtet.

Startprogramm: je drei TFSI und TDI

Motorseitig bietet Audi den Q2 mit sechs Aggregaten an: drei TFSI und drei TDI mit einer Leistungsspanne von 85 kW (116 PS) bis 140 kW (190 PS). Die Bandbreite der Benziner beginnt beim außerordentlich effizienten 1.0 TFSI Dreizylinder mit 85 kW (116 PS); darüber rangieren der 1.4 TFSI (100 kW/150 PS) mit Zylinderabschaltung COD (cylinder on demand) sowie der starke 2.0 TFSI mit 140 kW (190 PS). Für Letzteren hat Audi ein neues Brennverfahren entwickelt: Der Vierzylinder erreicht im Teillastbetrieb die Verbrauchsvorteile eines Downsizing-Aggregats, während er bei höheren Lasten mit der Dynamik eines hubraumstarken Triebwerks überzeugt. So ergibt sich über das gesamte Drehzahlband hinweg ein hervorragendes Effizienz- und Leistungsverhalten. Den Einstieg bei den Dieselmotoren markiert der 1,6-Liter-Vierzylinder- TDI mit 85 kW (116 PS). Den Fuhrparkbestseller 2.0 TDI gibt es in zwei Leistungsstufen: 110 kW (150 PS) und 140 kW (190 PS). Die Kraftübertragung erfolgt bei allen Aggregaten per Sechsgang-Schaltgetriebe oder Siebengang S tronic. Ausnahmen sind der 2.0 TDI und der 2.0 TFSI, bei denen serienmäßig ein neu entwickeltes Doppelkupplungsgetriebe verbaut ist. Es besticht mit einer großen Spreizung und einem hohen Wirkungsgrad, der einer neuartigen Ölversorgung und einer verringerten Reibung zu verdanken ist.

Marktstart im Herbst 2016

Wie es sich für ein Q-Modell von Audi gehört, lässt sich der neue Audi Q2 natürlich auch mit dem permanenten Allradantrieb quattro ausstatten. Serienmäßig ist dieser bereits in der Top-TDI- Version und der Variante mit 2.0 TFSI verbaut; auf Wunsch erhalten Dienstwagenfahrer das Maximum an Traktion auch beim 1.4 TFSI COD (cylinder on demand) und 2.0 TDI mit 110 kW (150 PS). Unabhängig davon, für welche Motorisierung sich Flottenchefs und Fuhrparkmanager entscheiden – die innovative Progressivlenkung ist stets mit an Bord. Sie wird bei großen Lenkbewegungen spürbar direkter und ermöglicht so eine dynamischere Fahrt, ob im Großstadtdschungel oder abseits befestigter Wege. Dort kommt der Audi Q2 dank ESC Offroad-Modus und 20 Zentimetern Bodenfreiheit auch unter widrigen Bedingungen bestens voran. Bis der jüngste Spross der erfolgreichen Q-Familie seinen Dienst in deutschen Fuhrparks antreten kann, wird es jedoch noch etwas dauern: Der Q2 wird im Audi Stammwerk gebaut und startet im Herbst 2016 auf dem europäischen Markt. Bestellbar ist der urbane Kompakt-SUV bereits ab Mitte des Jahres.

Benziner

1.4 TSFI 110 kW (150 PS) 6-Gang Schaltgetriebe*
innerorts: 6,6
außerorts: 4,9
kombiniert: 5,6
CO2-Emissionen: 127
Effizienzklasse: C

1.4 TSFI 110 kW (150 PS) S tronic*
innerorts: 6,4
außerorts: 4,8
kombiniert: 5,4
CO2-Emissionen: 122
Effizienzklasse: B

Diesel

1.6 TDI 85 kW (116 PS) 6-Gang Schaltgetriebe*
innerorts: 5,0
außerorts: 4,3
kombiniert: 4,5
CO2-Emissionen: 117
Effizienzklasse: B

* Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren (wie z.B. Räder- oder Reifenwahl) beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.