Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

Audi  |  Q3


Digitaler Vorreiter

Selbstbewusster, sportlicher und sicherer setzt der Q3 seinen nächsten Karriereschritt. Audi hat dem Kompakt-SUV mit gesteigerter Variabilität und multiplizierten Praxisdetails neue Allround-Talente verpasst.

Als Dritter im Bunde der Sports-Utility-Vehicle-Familie bei Audi hat der Q3 im Jahr 2011 sein Debüt gegeben. Gestylt im klassisch-sportlich orientierten Stil des Hauses hat er in seiner ersten Karrierephase in der Performance-Version des Top-Dynamikers RS die Leistungsbandbreite dementsprechend weit gespannt – von 125 bis zu 367 PS. Eine Überarbeitung 2014 hat ihn bis zu seinem siebenten Jahr frisch erhalten.

Jetzt ist Ablöse angesagt. Die ist technisch tiefgreifend: Der neue Q3 baut auf dem Modularen Querbaukasten, der Frontantriebsplattform des Volkswagen Konzerns auf. Das eröffnet eine Fülle an Möglichkeiten. Audi hat sie genutzt für ein neues variables Raumkonzept. Denn der Auftrag für die Weiterentwicklung des Kompakt-SUV aus Ingolstadt lautete einerseits: gesteigerte Familientauglichkeit, erhöhter Nutzwert, Erweiterung der Allround-Talente sowohl auf urbanen Kurzstrecken als auch auf der Überland-Langstrecke. Andererseits hat er die Bestimmung auf den Weg mitbekommen, in seinem Segment ein digitaler Vorreiter zu werden.

Dieses weitgefasste Aufgabengebiet hat die Designabteilung in einen plakativeren und selbstbewussteren, offensiveren Style gehüllt. Der schlägt die Brücke zwischen dem Q2 und dem Q5. Wobei das Hauptaugenmerk auf Eigenständigkeit und Identifizierbarkeit bei gleichzeitiger Universalität gelegt wurde. Eckelemente der betont maskulin gestalteten Front sind der Singleframe-Kühlergrill im Oktagon-Design und die großen lateralen Lufteinlässe, getoppt von hoch gesetzten, schmal geschnittenen – ab der Basis serienmäßigen – LED-Scheinwerfern. Den Licht-Konnex von der Front zum Heck stellt eine symmetrisch gestaltete Leuchtengrafik her. Weit ausgeschnittene Radkästen und scharfe, unverschnörkelte Seitenkonturen verstärken den Eindruck von athletischer Breite und Bulligkeit.

DIE PASSENDE GRÖSSE IST DAS ENTSCHEIDENDE MASS. DER AUDI Q3 HAT DAS PERFEKTE FORMAT FÜR STADT, LAND UND

Fit gemacht für die zweite Generation hat Audi den Hochbeiner zudem mit deutlichem, aber nicht überbordendem Dimensionswachstum: Er liegt mit nunmehr 4,485 Metern Länge – das sind fast zehn Zentimeter mehr als bisher – zwar hart an der Größengrenze seiner Klasse, bleibt jedoch noch in kompaktem Rahmen. Der Breitenzuwachs um 25 Millimeter auf 1,856 Meter kommt in Verbindung mit der Streckung des Radstandes – um 77 Millimeter auf 2,680 Meter – dem luftigeren Raumgefühl für bis zu fünf Passagiere und deren Gepäck entgegen.

Das Interieur ist, korrespondierend zum Exterieur, ebenfalls sportlicher interpretiert als zuvor. Fahraktiver angelegt ist die um 35 Millimeter gegenüber dem Vorgänger abgesenkte Sitzposition am steiler stehenden Volant bei gleichzeitig optimierter Rundumsicht. Variabler ist die Einrichtung. Die Fondbank ist um 15 Zentimeter längs verschiebbar. Die im Verhältnis 40:20:40 geteilten Sitzlehnen sind siebenstufig in der Neigung verstellbar, dazu einzeln umklappbar. Das Kofferraumvolumen kann 675 Liter ausmachen, es ist bis auf 1.525 Liter erweiterbar. Der Ladeboden ist in drei Höhenjustierbar, die Hutablage kann darunter verstaut werden. Noch höheren Nutzwert kann man sich, optional, mit dem Gepäckpaket an Bord holen, es inkludiert Haltenetze, ein Staufach unter dem Beifahrersitz und Laderaumbeleuchtung. Bestellbar ist eine elektrisch betätigte Heckklappe, steuerbar per Fußgesten zum Öffnen und Schließen.

Die digitale Vorreiterschaft sieht man im Cockpit mit seinem neuen Armaturenbord eindrucksvoll. Analoges ist passé: Im Zentrum steht das virtuelle Cockpit mit mindestens 10,25 Zoll großem Display in der Serienausstattung mit MMI-Radio, bedienbar über das Multifunktionslenkrad. In der Top-Ausstattungsstufe bietet es die vollumfängliche 12,3-Zoll-Bildschirmdiagonale. Das Bedienerführungssystem wird über ein nahtlos integriertes Touchpad gesteuert. Das Infotainment-System bildet die Grundlage für Konnektivität auf aktuellster Ausbaustufe. Der Q3 ist zum Smartphone auf Rädern mutiert, permanent vernetzt über eine fix installierte SIM-Karte auf LTE-Advanced- Standard. Dazu gehört das Audi connect System, das dynamische Dienste anbietet: Echtzeitnavigation, Point-of-Interest-Information – unter Nutzung der Cloud. So kann man sich Informationen etwa über Parkplatzverfügbarkeit, Verkehrssituation und Wetterentwicklung holen. In der Version MMI Navigation plus kommt noch die weiter verfeinerte Sprachsteuerung hinzu, eine, die dialogfähig ist, auch Dialekte und nicht im System hinterlegte individuelle Formulierungen versteht sowie umsetzen kann.

Die Assistenzelektronik inkludiert so gut wie alle Features, die das Audi Technikregal derzeit offeriert. Ausgeliefert wird der neue Q3 ab der Basis standardmäßig mit dem Audi pre sense front System und einer Spurverlassenswarnung, die ab 60 km/h aktiv ist und gegebenenfalls korrigierend eingreift. Zusätzlich bietet eine ganze Armada von Assistenten Hilfe beim Tempo-, Abstand- und Spurhalten, beim Bremsen und beim Staufahren, beim Ein- sowie Ausparken ebenso. Orderbar ist ein regelrechtes Konvolut an Kameras von der Umgebungs- und Panorama-Beobachtung bis zum 360-Grad-Topview.

Nicht nur Universalität und Vernetzbarkeit hat Audi dem neuen Q3 mitgegeben, auch Antriebe, die sportliches Fahren ermöglichen. Zum Marktdebüt ist das durchwegs vierzylindrige und turbobeatmete sowie mittels Partikelfilter emissionsreduzierte Motorenangebot stark benzinerorientiert. Die Otto-Fraktion wird durch einen 1,5-Liter mit 150 PS und einen Zweiliter mit 190 oder 230 PS repräsentiert. Beim Selbstzünder handelt es sich um einen Zweiliter mit 150 respektive 190 PS. Alle 2,0-l-Aggregate werden mit quattro Allradantrieb mit auf Tastendruck aktivierbarer Bergabfahrhilfe ausgeliefert, serienmäßig mit sechsgängiger Handschaltung, optional mit siebenstufigem Doppelkupplungsgetriebe.

WENDIG IN DER STADT, AGIL AUF DER LANDSTRASSE, AUSGEWOGEN AUF DER AUTOBAHN UND AUCH OFFROAD ZUHAUSE.

DAS DURCHDACHTE INNENRAUMKONZEPT ERMÖGLICHT EINE GUTE ÜBERSICHT, EIN GROSS- ZÜGIGES PLATZANGEBOT UND DANK LÄNGS VERSCHIEBBARER RÜCKBANK EINEHOCHVARIABLE RAUMAUFTEILUNG.

Für Fahrstabilität und -agilität in der Stadt und auf dem Land sorgt das weiterentwickelte Fahrwerk. Der Feinschliff der bewährten Konstruktion – an der Vorderachse McPherson, an der Hinterachse eine Vierlenker-Lösung – im Verein mit dem verlängerten Radstand wirkt sich in erhöhtem Komfort und gesteigerter Feinfühligkeit der Feder- und Dämpferelemente aus. Intensiviert werden kann die performance-orientierte Ausrichtung mit dem Fahrdynamiksystem „drive select“. Es ist in sechs Fahrprofilen justierbar, die Bandbreite reicht von besonders effizient bis zu ausgeprägt sportlich. Dazu addiert werden können Sportfahrwerk und Progressivlenkung.

Auch für den Q3 hat Audi sein Augenmerk auf höchste Individualisierung gelegt, hier sind ebenfalls jeweils drei Ausstattungslinien für Ex- und Interieur untereinander frei kombinierbar. Wobei das Exterieur-Design entweder das Thema SUV betonen kann oder die Sportlichkeit unterstreichen, etwa durch farbliche Hervorhebung der Radhäuser oder anhand von kontrastierenden Colorierungen der Anbauteile. Für das Interieur gibt es neben einer Fülle von Optionen selbstredend LED-Ambiente-Beleuchtung –in dreißig Schattierungen – und auf Wunsch Alcantara-Dekor- Elemente an Armaturenbord und den Armauflagen der Türen. Drei Couleur-Varianten offeriert das Detailprogramm. Eine ist Orange, eine Farbe, mit der Audi Sportlichkeit immer wieder dezidiert optisch unterstreicht. Das kann das zur Auswahl stehende Räderprogramm auch, in der Bandbreite von 17 bis 20 Zoll.

TEXT: Beatrix Keckeis-Hiller
Audi MAGAZIN Österreich

Q3 Sportback

WER SICH ZWISCHEN DEN VIELSEITIGEN ALLTAGSNUTZEN EINES SUV UND DEM AGILEN HANDLING EINES COUPÉS NICHT ENTSCHEIDEN MÖCHTE, KANN SICH FREUEN:

Audi Q3
Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 7,6–4,7 l/100 km
CO2-Emissionen*: 174–124 g/km

Audi Q3 Sportback
Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 7,7–4,7
CO2-Emissionen*: 174–123 g/km

* Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.audi.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
© AUDI AG. Alle Rechte vorbehalten