Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

Volkswagen Nutzfahrzeuge  |  Der neue Volkswagen Amarok


Toller Typ mit großem Herz – Der neue Amarok

Der neue Volkswagen Nutzfahrzeuge Amarok in Blau mit Dachbeleuchtung

Ehrlich gesagt, der neue Amarok ist kein gewöhnliches Fahrzeug. Schließlich ist er als waschechter Pickup ein robuster Kerl für alle Draußenangelegenheiten. Denn was in ihm steckt, zeigt er besonders gern auf unbefestigten Wegen: Schlaglöcher, Schlamm und Schotterpisten? Mit seinem neuen durchzugsstarken V6-Dieselaggregat und drei Litern Hubraum kommt der neue Amarok stets bestens voran. Selbstverständlich auch auf asphaltgrauem Untergrund, denn mit einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 193 Stundenkilometern bietet der neue Amarok jede Menge Fahrspaß. Und das dürften andere Experten für Draußenangelegenheiten zu schätzen wissen: Forstarbeiter beispielsweise. Straßenbauer. Oder aber: Einfach jeder Außendienstler, der Wert auf das unvergleichliche Pickup-Feeling legt.

Der Kompass als Logo das Amarok Aventuras

Der neue Amarok hat alles, was ein echter Pickup braucht. So bietet er zum Beispiel die breiteste Ladefläche seiner Klasse und zieht in seiner 4MOTION Version Anhängelasten von bis zu dreieinhalb Tonnen Gewicht. Zum Marktstart schickt Volkswagen Nutzfahrzeuge seinen Neuen zudem als Premium-Modell Aventura auf die Piste: In dieser Variante bietet er zusätzliche Ausstattungsmerkmale wie etwa 20-Zoll-Leichtmetallräder, eine exklusive Sportsbar auf der Cargobox für die Fahrerkabine, Bi-Xenon-Scheinwerfer (serienmäßig auch in der Ausstattungslinie Highline) und jede Menge Chrom, welches das markante Auftreten des neuen Amarok aufs Glänzendste unterstreicht.

Urbane Schönheit: der Pickup fällt sicher auf.
Ab Herbst 2016 wird der neue Amarok erhältlich sein.
Ob in der Stadt oder im Gelände der Amarok Aventura ist ein treuer Begleiter.

Jetzt noch durchzugsstärker

Doch damit nicht genug, denn die bemerkenswerteste Weiterentwicklung am neuen Amarok haben die Ingenieure aus Hannover in seinem Inneren vorgenommen. Das Herz des Pickup ist jetzt noch stärker und bietet mit einem 3,0-Liter-TDI mehr Kraft und „Kondition“ auf jedem Untergrund. „Dieser Schritt orientiert sich stark an den Wünschen unserer Kunden, die sich ganz klar für mehr Hubraum ausgesprochen haben“, erklärt Kai von Allwörden aus der Aggregate Entwicklung von Volkswagen Nutzfahrzeuge und ergänzt: „Der neue Amarok verfügt über einen robusten, drehmomentfreudigen Motor – der dadurch auch besonders langlebig ist.“

Die synthetisch hergestellte Harnstofflösung AdBlue® unterstützt die SCR-Diesel-Technologie bei der Reduzierung von schädlichen Stickoxidemissionen. Mehr zu AdBlue erfahren Sie hier.

Verfügte das Vorgängermodell über ein 4-Zylinder-Aggregat, besitzt der Amarok Aventura nun einen V6-Motor, dessen 165 Kilowatt Leistung schon bei niedrigen Drehzahlen abgerufen werden kann. Im Klartext: Bereits ab 1.450 Umdrehungen erreicht er ein Drehmoment von 550 Newtonmetern. Bei aller Stärke haben die Ingenieure aber auch an Verbrauch und Emissionsreduzierung gearbeitet. So verfügt der Dieselmotor beispielsweise über SCR (Selective Catalytic Reduction) wodurch der Ausstoß schädlicher Stickoxide reduziert wird. „Der Amarok ist dank seines neu entwickelten Motors ein extrem ausgewogenes Produkt geworden“, unterstreicht Nicola Borgo vom Volkswagen Produktmarketing.

Was zählt, sind innere Werte

Bei aller Fahrfreude, die das neue Aggregat verspricht: Der neue Amarok Aventura überzeugt mit vielen weiteren inneren Werten, beispielsweise mit seinen bequemen ergoComfort-Sitzen (serienmäßig auch in der Ausstattungslinie Highline). Aber auch mit einer neu gestalteten Instrumententafel, die mit farbigen Rundinstrumenten ausgestattet ist und dank 3D-Darstellung für eine noch plastischere Optik sorgt. Das neue Infotainment-System rundet die Innenraumausstattung ab. Dem Fahrer stehen neben „App Connect“, „Guide and Inform“ und „Car-Net“ auch die elektronische Sprachverstärkung „Digital Voice Enhancement“, die Rückfahrkamera „Rear View“ und das Einparkassistenzsystem „Park Pilot“ zur Verfügung. Features, die das Fahren nicht nur in der freien Natur, sondern auch in der Stadt sicher und komfortabel machen.

Ab Herbst 2016 wird der neue Amarok erhältlich sein, Vorbestellungen sind allerdings jetzt schon möglich. „Bei der Markteinführung der neuen Amarok Baureihe verfolgen wir eine sogenannte Top-Down-Strategie: „Wir fangen mit den zwei leistungsstärksten Motoren an. Neben dem Amarok Aventura mit 165 kW (224 PS) steht in diesem Jahr noch der Amarok mit 150 kW (204 PS) auf dem Programm. Ab 2017 wird es dann eine dritte Variante mit 120 kW (163 PS) geben“, so Nicola Borgo. Drei Leistungsklassen, die in vielen Bereichen einsetzbar sind: Angefangen beim Handwerksbetrieb über Rettungsorganisationen bis hin zum User-Chooser, der Lust auf das etwas andere „SUV“-Gefühl hat: „Bin dann mal mit dem Amarok …!“ Diese Nachricht dürfte künftig öfters zu hören sein.

Dieselmodelle:

3,0-l-V6-TDI BMT 4MOTION 8-Gang-Automatikgetriebe 150 kW (204 PS)
innerorts in l/100 km: 8,6 – 8,3
außerorts in l/100 km: 7,3 – 7,1
kombiniert in l/100 km: 7,8 – 7,5
CO2- Emissionen g/km: 204 – 196

3,0-l-V6-TDI BMT 4MOTION 8-Gang-Automatikgetriebe 165 kW (224 PS)
innerorts in l/100 km: 8,6
außerorts in l/100 km: 7,3
kombiniert in l/100 km: 7,8
CO2- Emissionen g/km: 204 – 203

Tankvolumen: ca. 80 l Diesel, AdBlue® ca. 13 l.
Die angegebenen Kraftstoffverbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeug typen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und von anderen nicht technischen Faktoren (z. B. Umgebungsbedingungen) beeinflusst. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifen usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen die Verbrauchs- und Fahrleistungswerte beeinflussen. Die Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen gelten bei Angaben von Spannbreiten in Abhängigkeit vom gewählten Reifenformat und von optionalen Sonderausstattungen.

Dieser Motor ist mit einem mehrstufigem Abgasnachbehandlungssystem (Dieselpartikelfilter und SCR-Katalysator) ausgestattet. Der SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction) wandelt die Abgaskomponente Stickoxid (NOX) ohne Bildung von unerwünschten Nebenprodukten selektiv zu Stickstoff (N2) und Wasser (H2O) um. Die Umwandlung erfolgt dabei unter Verwendung einer synthetisch hergestellten, wässrigen Harnstofflösung, z. B. AdBlue® (ISO 22241-1/AUS 32), das in einem Zusatztank mitgeführt wird. Je nach Fahrzeug muss der Kunde auch zwischen den Serviceintervallen den Betriebsstoff AdBlue® selbständig nachfüllen oder durch die Vertragswerk- statt nachfüllen lassen.