Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

Audi  |  Intelligentes Display


Black Panel

Drücken und Drehen war gestern, jetzt wird auch im Auto getoucht und gewischt! Audi setzt in seinem neuen Bedienkonzept künftig auf Touchscreens. Im neuen Audi A8 und im A7 Sportback ist das Black Panel bereits verfügbar.

Nahezu jeder hat das schon einmal gesehen: Gibt man einem Kleinkind heute irgendetwas in die Hand, das nach Bildschirm aussieht, fängt es an zu wischen und zu drücken. In der Wissenschaft wird dieses Verhalten als kognitives Lernen bezeichnet. Kleinkinder beobachten ihre Eltern und andere Bezugspersonen, eignen sich deren Verhalten an und wenden es anschließend ganz selbstverständlich selbst an.

Auf das kognitive Lernen einer ganzen Gesellschaft setzt auch Audi und hat mit dem MMI touch response und dessen Black Panel-Architektur jetzt ein Bedienkonzept zur Serienreife gebracht, das vollständig auf Touchen und Wischen setzt. Im neuen Audi A8 und im Audi A7 Sportback ist das Black Panel schon verfügbar. Was kann das neue Bedienkonzept? Welche Funktionen hat es? Wie ist das Design? Und welche Vorteile bringt dem Nutzer das Black Panel in seinem mobilen Alltag?

Zwar ist die Touch-Technologie einer breiten Masse erst seit knapp zehn Jahren bekannt – seit Apple das erste iPhone vorgestellt hat. In dieser kurzen Zeit aber veränderte sie grundlegend die Art, wie wir uns durch das digitale Leben navigieren. „Touch-Only“ lautete die Devise, die der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs im Jahr 2007 ausrief. 2017 sind Knöpfe und Tasten auf einem Mobiltelefon kaum mehr vorstellbar.

IAA 2017: Das Black Panel im Showcar Audi Elaine

Reduktion als Gestaltungsmittel

In der Black Panel-Architektur gibt es keine Schalter und keine voneinander getrennten Bildschirm- und Bedienflächen mehr. Stattdessen sind im Interieur zwei große, berührungsempfindliche Black Panel-Displays mit haptischem Feedback verbaut, die fast die gesamte Mittelkonsole einnehmen.

Sind die Bildschirme ausgeschaltet, sind diese im Fahrzeuginneren kaum sichtbar. Wird das System aber gestartet, erscheint die Benutzeroberfläche, deren Bedienung durch eine prägnante Grafik ganz einfach und intuitiv gehalten ist. Es sind vor allem die beiden Begriffe „Klarheit“ und „Einfachheit“, die sowohl die Optik als auch die Funktionalität des Bedienkonzepts im Interieur der neuen Oberklasse-Modelle von Audi kennzeichnen.


Black Panel bedeutet für uns, dass das Display mit dem Interieur verschmilzt.

Arnold Kieferle, Designer Graphical User Interface (GUI)

Funktionen und Vorteile

Mit dem neuen Bedienkonzept integriert Audi die Technologie im Auto, die wir von Smartphone und Tablet kennen und verinnerlicht haben.Über das zentrale 10,1-Zoll-Touch-Display steuert der Fahrer vor allem Navigation, Medien und Fahrzeugfunktionen per Fingerdruck. Ein zweites Touch-Display ist auf der Konsole des Mitteltunnels integriert, von wo aus Sitzheizung, Klimatisierung oder die wichtigsten Favoriten nun direkt per Touch eingestellt werden – statt über den klassischen MMI-Dreh-Drücksteller. Möchte man zum Beispiel die Temperatur auf der Fahrer- und Beifahrerseite synchronisieren, reicht eine einfache Pinch-Geste auf dem Display und schon ist die Funktion aktiviert. Zudem kann man auf dem unteren Display mit dem Finger Schriftzeichen und ganze Wörter von Hand schreiben, die das System erkennt.

Auch der Drehschalter für die Scheinwerfer-Einstellungen ist im neuen Bedienkonzept von Audi verschwunden. Parklicht, Tagfahrlicht und Fernlicht lassen sich per Touch an- und ausschalten. Mit seinem schlanken Design, der umfassenden Neugestaltung der Displays und deren reduzierter, klarer Anordnung können Fahrer- und Beifahrer Infotainment und Fahrzeugeinstellungen im Audi A8 und im Audi A7 Sportback einfach, schnell und vor allem intuitiv bedienen. Auch die Passagiere auf der Rücksitzbank können – je nach Ausstattungsumfang – zahlreiche Einstellungen mittels der extra für den Audi A8 konzipierten kompakten Rear Seat Remote vornehmen.

Das Rear Seat Remote wird beim viersitzigen Audi A8 in die Mittelkonsole eingeklinkt.

Mehr Innovationen

Audi bietet, um eine möglichst hohe Nutzerfreundlichkeit zu garantieren, zusätzlich zur Black Panel-Technologie die natürliche Spracherkennung und das haptische und akustische Feedback vom Display :

Natürliche Spracherkennung: 

Der Fahrer kommuniziert intuitiv mit dem Multimedia-Interface (MMI). Zwei Beispiele: Das System versteht Fragen wie „Wo kann ich tanken?“ und Anweisungen wie „Fahre mich nach Hause“ (wenn zuvor die Heimatadresse hinterlegt wurde). Der Vorteil: Durch die Spracherkennung kann der Fahrer ganz natürlich mit dem System kommunizieren, was die Bedienung enorm vereinfacht.

Haptisches und akustisches Feedback vom Display: 

Das ist die besondere Stärke der MMI touch response-Technologie. Berührt der Finger das Display, wird nicht sofort eine Reaktion ausgelöst. Erst wenn der Fahrer mit einer bestimmten Kraft leicht auf das Display drückt, registriert das System die Handlung – und gibt dem Fahrer mittels leichter Vibration (haptisches Feedback) und einem leisen Klickgeräusch (akutisches Feedback) eine direkte Rückmeldung. So kann sich der Fahrer intuitiv über seinen Tastsinn orientieren.

Die Kombination aus akustischem und haptischem Feedback sowie die Anwendung bekannter Touch-Gesten, wie beispielsweise Wischen oder Swipen, führen zu einer erhöhten Nutzerfreundlichkeit des Bedienkonzepts.

Zuerst präsentiert wurde das neue Bedienkonzept im Showcar Q8 sport concept auf dem Genfer Autosalon 2017, mit dem Audi A8 und A7 Sportback folgte die Serienreife des neuen Interieurs nur wenige Monate später. Die Umsetzung der Innovationen in den beiden Oberklasse-Modellen bildet jedoch erst den Anfang einer Reihe technischer und optischer Veränderungen, die Audi auch in den kommenden Modellen vorantreiben will.

Kraftstoffverbrauch Audi A8
in l/100 km innerorts/außerorts/kombiniert:
10,5-6,3/6,5-5,1/8,0-5,6;
CO2-Emissionen kombiniert in g/km:
182-145*

Kraftstoffverbrauch Audi A8 L
in l/100 km innerorts/außerorts/kombiniert:
10,5-6,3/6,5-5,2/8,0-5,6;
CO2-Emissionen kombiniert in g/km:
182-146*

Kraftstoffverbrauch Audi A7 Sportback
in l/100 km innerorts/außerorts/kombiniert:
9,3-9,1/5,9-5,4/7,2-6,8;
CO2-Emissionen kombiniert in g/km:
163-154*

* Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.audi.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch,, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (https://www.dat.de/home.html) unentgeltlich erhältlich ist.