Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

Lifestyle  |  Kulinarik


Miami Nice

Meistens kommt alles anders, als man denkt. David Hackett ging es da nicht andres. Eigentlich wollte er Architekt werden, doch der verstauchte Knöchel seines Bruders machte ihm da einen Strich durch die Rechnung. 

David Hackett

Küchenchef im Biltmore Hotel

Heute ist er Küchenchef in einem der renommiertesten Hotels in Florida. Fleet Driver hat ihm im Biltmore Hotel einen Besuch abgestattet.

Welcome to Miami! Wer an die Stadt im Sunshine State Florida denkt, hat sicherlich zuerst einmal unendliche lange Traumstrände, karibisches Feeling, jede Menge Sonne und den extrem entspannten American Way of Life im Sinn. Doch Miami kann weitaus mehr – und zu war Essen! Gemeint sind damit allerdings nicht die unzähligen All-you-can-eat-Supersize-Angebote, die auf gigantischen Plakaten mit gigantisch großen Lettern an gefühlt jeder Ecke prangen. Nein, auch Miamis Sterneküche hat einiges in petto. Zu verdanken hat das die City wohl mitunter David Hackett, dem Chefkoch des angesehenen Biltmore Hotels.

 

Seit 2012 steht er in dem exklusiven Resort als Küchenchef an vorderster Front und trägt die kulinarische Verantwortung für nicht eins, nicht zwei, nicht drei, sondern gleich vier Restaurants, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Dabei an seiner Seite: ein hoch qualifiziertes Team aus Gourmet-Experten, mit dem er Tag für Tag einige der besten Geschmackserlebnisse in und um Miami kreiert.

Fontana

Bella Italia – das Fontana offeriert Genussliebhabern eine italienisch inspirierte Küche, gepaart mit lokalen und saisonalen Zutaten und – wie könnte es anders sein – einer erlesenen Weinkarte. Das gemütliche Ambiente des in Stein und Fliesen gehaltenen Interieurs, die Freiluftküche und der Holzofen verschmelzen mit dem üppigen Grün des Innenhofs zu einem Ort, der alle Sinne berührt. Highlight: der außergewöhnliche Champagne Brunch. Jeden Sonntag wartet das Fontana mit einem scheinbar endlosen Buffet auf: Frühstück, Sushi, Austern, Pasta, Tapas, Desserts, Live-Musik – hier gibt’s alles, was das Herz begehrt. 

Palme d’Or

Voilà, im Palme d’Or fühlt man sich wie Gott in Frankreich – dank köstlicher französischer Speisen aus frischen, lokalen und nachhaltig angebauten Zutaten, einem Höchstmaß an Qualität und dem unübertroffen erstklassigen Service. Da wundert es irgendwie auch nicht, dass das Palme d’Or zu einem der wenigen AAA Five Diamond Restaurants in Florida gekürt wurde. 

Cascade

Was für ein (Aus)Blick: Das Cascade befindet sich unter einem sieben Meter hohen Wasserfall und blickt auf den Pool des Biltmore Resorts, den Golfplatz und die dahintergelegenen Gärten. Das entspannte Essen in eleganter Atmosphäre umfasst täglich wechselnde Gerichte aus der Wellness-Küche mit Schwerpunkt auf lokalen, gesunden und biologisch angebauten Zutaten. 

19th Hole Bar & Grill

Das legere Restaurant blickt auf den Golfplatz und serviert leichte Küche – innen oder auf der Terrasse. In der Bar befinden sich zahlreiche Flachbildschirme für die sportbegeisterten Golfspieler.

Vom Tellerwäscher zum Meisterkoch 

Geplant war die Laufbahn als Koch allerdings nicht. Ursprünglich wollte David Hackett Architekt werden. Doch das Schicksal meinte es anders mit ihm. Sein Bruder verstauchte sich beim Fußballtraining den Knöchel – und das am Tag seines Vorstellungsgesprächs in einem beliebten Restaurant in der South Side von Chicago. „Meine Mutter wollte die Job-Chance nicht vertun und schickte mich dorthin – ich bekam den Job.“ Fortan jobbte Hackett in dem Restaurant, wusch Gläser, befüllte die Bar, räumte Geschirr ab. 

 

„Das weckte mein Interesse. Man könnte sagen, ich bin aus Versehen zum Kochen gekommen.“

So nahm die Karriere als Koch ihren Lauf. David Hackett absolvierte eine Ausbildung im Washburne Culinary Institute in Chicago, einer der besten und ältesten Kochschulen des Landes. Arbeitete anschließend als Chefkoch für renommierte Hotels und Resorts, nahm an zahlreichen Wettbewerben teil und gewann diverse Preise – unter anderem der University Distinguished Chef Award im Jahr 2009 und der 1. Platz beim John Offerdahl Gridiron Grill-Off 2010 und 2011. 

 

„Vor allem die Zeit auf dem Washburne Culinary Institute war für mich als Koch sehr prägend – ich durfte von einflussreichen kulinarischen Mentoren lernen.“

Eine kulinarische Vita, die sich wie ein Bilderbuch liest. Kein Wunder also, dass auch diverse berühmten Persönlichkeiten schon in den Genuss von Hacketts köstlicher Kochkunst kamen: „Barack Obama, Paul Stanley und Tommy Thayer von KISS, Kurt Russell und Goldie Hawn – das waren sicherlich lange nicht alle. Aber ich führe da keine Liste. Das ist für mich aber nicht das, was zählt.“

 

Weniger ist mehr

Hat David Hackett etwas Freizeit, sei die Suche neuen Kulinarik-Kreationen zwar immer irgendwie im Hinterkopf präsent, er kocht aber an freien Tagen kaum, verrät er: „Mein privater Lebensmittelvorrat ist sehr überschaubar – da finden sich meist nur etwas Wasser, Gatorade, Käse, Maistortillas, scharfe Soße, Salsa, Äpfel, Orangen und diverse Gewürze. Das ist alles!“

Biltmore Hotel

Was für ein Hotel – allein architektonisch gesehen sorgt das luxuriöse Biltmore Resort, das sich im exklusiven Coral Gables, unweit von Miami Beach und dem Stadtzentrum der „Magic City“ befindet, für absolute Begeisterung. Ein umwerfender Anblick, der sich auch im Innenbereich des im Jahr 1926 eröffneten Hotels fortsetzt: Gewölbedecken mit handgemalten Fresken, polierte Travertin-Böden, filigrane Marmorsäulen und kunstvoll geschnitzte Mahagonimöbel schmücken die öffentlichen Hotelbereiche. Um die Geschichte des Hotels und seine historische Eleganz neu zu interpretieren, wurden gerade erst 30 Millionen Dollar für Restaurierungsarbeiten investiert.

 

Wie könnte es anders sein, offeriert das Resort seinen Gästen ein Angebot, das seinesgleichen sucht – unter anderem 271 Zimmer, davon 174 Suiten, einen von Donald Ross entworfenen 18-Loch-, 71-Par-Meisterschafts-Golfplatz, Tennisplätze, den größten Hotelpool der USA-Ostküste, ein über 1.100 Quadratmeter großes Spa sowie ein renommiertes Fitnesscenter.