Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

SEAT  |  Der neue SEAT Leon CUPRA


Alarm für CUPRA

Was gibt es Schöneres? Die Sonne scheint, eine leichte Brise weht durch die angrenzenden Pinienwälder und die Strecke hält eine Kurve nach der anderen bereit. Perfekte Konditionen für eine Probefahrt mit dem neuen SEAT Leon CUPRA. Links, rechts, links, und schon ist der rote Blitz samt Fahrer Tom Beck auch schon wieder verschwunden. Im Innern des Wagens erklingt John Mayers Wildfire – der perfekte Soundtrack für eine leidenschaftliche Fahrt mit dem neuen Leon CUPRA.

Von 2008 bis 2013 spielte der Nürnberger Schauspieler und Musiker Tom Beck den Hauptkommissar Ben Jäger bei Alarm für Cobra 11 – die Autobahnpolizei. Und wer auch nur ein paar Minuten der deutschen Kultserie gesehen hat, der erinnert sich an wilde, rasante Verfolgungsjagden quer über die Autobahn. Auch wenn Beck hier meist als smarter Beifahrer von Kollege Erdogan Atalay auftrat, sitzt er privat lieber selbst am Steuer: „Das Fahrgefühl ist wesentlich direkter. Außerdem muss man seinem Gegenüber schon vertrauen können – sonst bremst man als Beifahrer mit.“

So oder so:

Schnelligkeit ist Tom Beck nicht fremd und die trägt der Leon CUPRA schon im Namen, denn CUPRA steht für CUP RACING. Die Sportlichkeit eines Rennwagens verleiht dem Spanier der 300 PS starke 2.0 TSI Motor, der ihn auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h treiben kann.

Kurvenmodell

Ein weiterer interessanter Bestandteil des Leon CUPRA ist sein Getriebe. Das Haldex-Differentialgetriebe harmoniert vollständig mit ABS und ESP und wirkt somit auf die Bodenhaftung des Fahrzeugs. In einer Kurve werden die innenliegenden Reifen verlangsamt, die Kraft der Außenräder hingegen wird verstärkt. Verglichen mit anderen Getrieben, wird bei dem Haldex Getriebe der Grip eines jeden Reifens analysiert und, falls nötig, kann das komplette Drehmoment auf ein einzelnes Rad übertragen werden. Das Resultat: Untersteuern ist Schnee von gestern. Hinzu kommt die serienmäßige Progressivlenkung – der Fahrspaß im kurvigen Gelände ist vorprogrammiert: „Wir sind heute viele Serpentinen gefahren und das Auto liegt wahnsinnig gut in der Kurve. Das Fahrerlebnis beim Leon CUPRA ist super!“, betont Tom Beck.

Multitalent meets Multitalent

Doch nicht nur Tom Beck ist ein Multitalent, sondern auch der Leon CUPRA, der Fahrspaß und Konnektivität bestens vereint. Letzteres darf bei einem SEAT natürlich nicht fehlen und ist auch für den Schauspieler und Musiker von Bedeutung: „Es ist praktisch, wenn man mit einem Knopfdruck sein Handy verbinden kann um zu telefonieren oder – für mich noch viel wichtiger ¬– um Musik abzuspielen.“ Und damit das Smartphone auch längere Fahrten übersteht, verfügt der Leon CUPRA über eine Induktionsladung. Aufladen ist außerdem ein gutes Stichwort, wie uns Beck weiter verrät: „Tatsächlich hat Fahren für mich schon immer ein bisschen was von Meditation. Vor allem auf längeren Strecken kann ich den Kopf frei bekommen – der Weg ist hier ja bekanntlich das Ziel.“

Um auch immer sicher anzukommen, hat Beck für seine Rolle bei Alarm für Cobra 11 viele Fahrtrainings absolviert, denn entgegen der allgemeinen Vermutung, „wird nicht alles von Stuntmen gemacht.“ Beck übernahm viele Fahrten selbst und lernte so, wie sich ein Fahrzeug in Extremsituationen verhält. Aber auch in seinem zweiten Beruf – als Musiker – begegnete dem sympathischen 39-jährigen schon der ein oder andere brenzlige Moment auf der Straße: „Einmal war ich auf Tour und hatte mein damaliges Fahrzeug bis unters Dach mit Instrumenten und Verstärkern beladen. Derart bepackt einen LKW zu überholen und das mit 75 PS – unmöglich! Da wäre mir ein sportliches Auto wie der Leon CUPRA gerade recht gekommen.“

Doch selbst die besten Trainings – ob nun als Schauspieler oder Privatperson – schützen nicht vor Müdigkeit während der Fahrt. Helfen soll in diesem Fall der Spurassistent: „Seine Vorzüge habe ich schon live erlebt“, betont Tom Beck, „ich war einen ganz kurzen Moment eingenickt, da hat mich der Leon CUPRA schon wieder auf die richtige Spur gebracht. Zum Glück, sonst wäre ich in die nächste Leitplanke gefahren.“

Damit es gar nicht erst soweit kommt, gibt es die Möglichkeit das Fahrzeug mit dem sogenannten Müdigkeitssensor auszustatten. „Man wird immer wieder auf die Strecke sensibilisiert und fährt konzentrierter oder überlegt doch kurz, ob man nicht lieber rausfahren sollte.“

Doch nicht nur von Innenleben und Fahrspaß ist Tom Beck begeistert: „Das erste Mal bin ich 2009 CUPRA gefahren. Seitdem hat sich viel getan – man merkt einfach, dass er immer weiter verbessert und entwickelt wurde. Aber auch optisch hat er sich sehr verändert. Wenn man die verschiedenen Generationen miteinander vergleicht, kann man die Weiterentwicklung deutlich sehen. Der aktuelle Leon CUPRA ist schärfer gezeichnet als seine Vorgänger und wirkt daher noch dynamischer.“

Alles in allem verkörpert der SEAT Leon CUPRA für Tom Beck die perfekte Balance zwischen Leidenschaft und Vernunft. So gesehen das perfekte Auto: „Ich fahre momentan einen SEAT Ateca, bekomme aber richtig Lust, mir im Sommer den Leon CUPRA zu bestellen.“

2.0 TSI 221 kW (300 PS) Start&Stop 6-Gang-DSG

innerorts l/100 km: 8,5*
außerorts l/100 km: 5,8*
kombiniert l/100 km: 6,8*
CO2-Emissionen g/km: 194-134
Effiziensklasse: D


*bei einer Rädergröße von 18"

Die angegebenen Werte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen
Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs / Energieinhalts der Batterie durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen
Faktoren (z. B. Umgebungsbedingungen) beeinflusst. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifen usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen die Verbrauchs und
Fahrleistungswerte beeinflussen. Die Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen gelten bei Angaben von Spannbreiten in Abhängigkeit vom gewählten Reifenformat und von optionalen Sonderausstattungen. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der gegenwärtig
geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“
entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung
des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt, werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder
G beschrieben.