Volkswagen Fleet Magazine

Hinweis

Externer Link: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Es gelten dann gegebenenfalls etwaige Nutzungsbedingungen des Dritten. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen hierzu können Sie gegebenenfalls in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Abbrechen

Volkswagen Nutzfahrzeuge  |  30 Jahre California


Volkszelt

Das erfolgreichste Reisemobil seiner Klasse feiert in diesem Jahr 30. Geburtstag: Der California von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Sein ikonisches Detail ist dabei das Aufstelldach. Ein „Zelt“ in fast zwei Metern Höhe. Mehr braucht es auch nicht, um als Reisender überall auf der Welt zu sagen: „Home is where your California is!“

Alle Generation vereint: Der California begeistert von Beginn an mit seinem Aufstelldach, in dem zwei Schlafplätze echtes Camper-Feeling bieten. Aber das Beste: Das Reisemobil passt höhenmäßig locker in die heimische Garage.

California · 1988 bis 1990

Der erste California kommt im März 1988 auf den Markt – und zwar als Reisemobil-Sondermodell auf Basis der dritten Transporter-Generation (T3). Entwickelt und aufgebaut wird er gemeinsam mit Westfalia, dem Experten für Freizeitmobile aus Rheda-Wiedenbrück. Seinen ersten großen Auftritt hat der California schließlich auf dem Caravan-Salon in der Ruhrgebietsmetropole Essen.

Dass Volkswagen konzeptionell auf das bewährte Technik- und Ausstattungsangebot des Westfalia Joker zurückgreift, verleugnet der Neue bei seinem Debüt nicht – kann sich aber zugleich optisch differenzieren: beispielsweise über die wuchtigen Stoßstangen des Multivan Carat. Bestellt werden kann der California in den zwei Farben Pastellweiß und Marsalarot, seine Sitze sowie die Rückbank sind in hellgrauem Gitterpunkt-Velours gehalten. Stilbewusstsein zeigen zudem die Interieur-Designer mit einer weißgrauen, klar gestalteten Küchenzeile – welche sie vom Joker adaptieren. Und weil der California mit einem Preis von 39.900 D-Mark rund 20 Prozent weniger kostet als das Brudermodell von Westfalia entwickelt er sich auch ruckzuck zum Bestseller: 5.000 Exemplare verkauft Volkswagen allein im ersten Jahr.

Der erste California basiert auf der dritten Generation des Transporter (T3) – und verkauft sich allein im ersten Jahr 5.000 Mal. Von allen vier Generationen zusammen wurden bisher weltweit mehr als 157.500 Exemplare ausgeliefert.

California · 1990 bis 2003

Der Übergang zur vierten Generation des Transporter (T4) im August 1990 gleicht einer technischen Revolution. Denn nach vier Jahrzehnten heckgetriebener Transporter mit Vierzylinder-Boxermotoren drehen die Nutzfahrzeugspezialisten von Volkswagen den Spieß einfach um: Sie setzen den Motor nach vorn und treiben von dort aus die Vorderachse an. Damit ändert sich alles: Design, Fahrwerk, Motoren, Innenraumdesign. Denn an der Stelle im Heck, wo der Boxermotor bisher Stauraum in Anspruch nimmt, steht auf einmal viel Platz zur Verfügung. Zwar beanspruchen die neue Schräglenkerhinterachse und der optionale Allradantrieb (syncro) noch etwas Platz für sich, doch der Rest kann voll als Laderaum genutzt werden. Und: Vorn wächst der neue Transporter in die Länge. Einerseits, um die Vier- und Fünfzylinder-Reihenmotoren aufnehmen zu können, andererseits für bessere Crasheigenschaften.

Mehr Platz im Innern: Beim California (T4) wandert der Motor aus dem Heck nach vorn, sodass im Innern noch mehr Raum für innovative Aufbewahrungslösungen zur Verfügung steht.

Ganz gleich, ob Aufstelldach oder Hochdach – der California beschert überall auf der Welt Reise-Enthusiasten gemütliche Nächte.

Im zweiten Produktionsjahr startet der T4 dann auch als California mit Aufstelldach durch. Produziert wird er wieder zusammen mit Westfalia. Slogan der Anzeigen zur Markteinführung im Jahre 1990: „Hotel California. Ruhige Lage, komfortable Ausstattung, Panorama garantiert.“

California · 2004 bis 2015

Im Frühjahr 2003 präsentiert Volkswagen Nutzfahrzeuge auf der Automobil International (AMI) in Leipzig die neu entwickelte fünfte Transporter-Generation (T5). Ebenso wie sein Vorgänger ist er mit Frontantrieb erhältlich und kann sogar optional mit einem neu entwickelten Allradantrieb konfiguriert werden: 4MOTION löst dabei den bisherigen syncro ab. Sofort auffallend ist der längere Vorderwagen, der im Inneren mehr Raum anbietet und damit ein Pkw-ähnliches Cockpit mit großem Infotainmentsystem aufnimmt sowie verbesserte Crashsicherheit bietet. Im Mai 2003 fahren die ersten T5 als Multivan und Transporter zu den Händlern. Die Weltpremiere des neuen California feiert Volkswagen im Spätsommer auf dem Caravan-Salon.

Die dritte Generation des California punktet mit innovativen Details: Zwei Campingstühle können platzsparend in der Heckklappe verstaut werden –der passende Tisch verbirgt sich sich in der Schiebetür.

Weniger: der California Beach ohne Küchenzeile. Und mehr: Ein manuelles Aufstelldach ist ab 2007 optional erhältlich und wird nach der umfangreichen Überarbeitung im Jahre 2009 serienmäßig geliefert.

Im Folgejahr kommt der California (T5) auf den Markt. Angeboten wird er zunächst in den zwei Ausstattungslinien Trendline und Comfortline. Beide sind serienmäßig mit elektrohydraulischem Aufstelldach erhältlich und können ab 2005 mit Hochdach bestellt werden. Der hochwertige California Comfortline ist zudem mit der Pkw-ähnlichen Instrumententafel des Multivan ausgestattet.

Mit 54.000 verkauften Exemplaren mausert sich die dritte Generation des California zur erfolgreichsten der Baureihe – und entwickelt sich zugleich zum weltweit erfolgreichsten Reisemobil seiner Klasse. Wichtige Zutaten zum Erfolgsrezept liefert etwa die komplett neu entwickelte Reisemobilausstattung: Außen wie innen ist der California noch besser durchdacht und bietet beispielsweise erstmals ein elektrohydraulisches Aufstelldach sowie Einbauschränke aus Aluminium. Eine weitere Innovation wartet in der Heckklappe: Dort integriert Volkswagen Nutzfahrzeuge zwei Campingstühle. Der dazu passende Tisch befindet sich in der Schiebetür. Diese kleinen Detaillösungen machen den California zum beliebten Reisebegleiter.

California · seit 2016

Im Sommer 2015 präsentiert Volkswagen Nutzfahrzeuge die sechste Generation des Transporters – und damit auch einen neuen California (T6). Angeboten wird das Reisemobil zum Marktstart in den drei Ausstattungsversionen Beach, Coast und Ocean. Äußere Kennzeichen: eine komplett neu gestaltete Frontpartie, die mit ihrer markanten Einheit aus Kühlergrill und optional erhältlichen LED-Scheinwerfern die Design-DNA des California in die Neuzeit transferiert. Nichts anderes gilt für die neu gestaltete Heckpartie mit auf Wunsch erhältlichen LED-Rückleuchten. Neu sind zudem das Felgenprogramm und das Spektrum der Farben. Novum: Erstmals seit Jahrzehnten gibt es wieder Zweifarblackierungen – eine Hommage an den Urvater des Transporter, den Bulli (T1). Statt aus Baumwolle besteht der Faltenbalg nun zudem aus einem synthetischen Stoff (statt Baumwolle), der wasserdichter und widerstandsfähiger ist.

In der exklusiven Ausstattungsversion Ocean sorgt die Ambiente-Beleuchtung für stimmungsvolles Licht rund um den Küchenblock. Die bis ins Detail durchdachte Küche erhält weitere Verbesserungen, wie zum Beispiel die dreigeteilte Glasarbeitsfläche über Kühlschrank, Gaskocher und Spüle.

 

Innen komplett neu entwickelt: die Instrumententafel. Je nach Version abgestimmt auf die Farben des Exterieurs und Faltenbalgs, wird auch die Querspange des Cockpits farblich individualisiert. Insgesamt sechs Lacke stehen für die Applikation in der Instrumententafel zur Verfügung: Kirschrot, Anthrazit Metallic, Bambusgarden Green, Mojave Beige, Acapulcoblau und Black Glossy. Neue Böden in Holzoptik, neue Stoff- und Alcantara-Leder-Bezüge der Sitze und Schlafbereiche sowie neue Dekore für die Küchenzeile und Schränke (in Dark Wood und White Wood) perfektionieren das Interieur weiter. Perfektioniert wird der California auch im Detail: Verbesserungen fließen zum Beispiel in die Führungen der Rollos und der Schiebetür ein; eine Magnettaschenlampe im Sockel des Beifahrersitzes wird dort während der Fahrt geladen und dient parallel als Nachtlicht.

Übersichtlich und klar gestaltet zeigt sich die neu entwickelte Instrumententafel im California (T6).

 

Beste Raumnutzung auch beim California Beach. Serienmäßig können bei allen California-T6-Modellen die Campingstühle in der Heckklappe und der Tisch platzsparend in der Schiebetürverkleidung verstaut werden.

Technisch setzt sich der neue California mit nochmals sparsameren Motoren, neuen Infotainmentsystemen mit Smartphone-Integration via App (App-Connect üple und Android) sowie einer ganzen Armada von Assistenzsystemen in Szene. Dazu gehören das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist samt City-Notbremsfunktion, die Multikollisionsbremse zur Verhinderung von Folgeunfällen, die Müdigkeitserkennung, die Automatische Distanzregelung ACC, ein Bergabfahrassistent (für 4MOTION), die automatische Fernlichtregulierung Light Assist und der Spurwechselassistent Side Assist.

Maximale Bequemlichkeit: Das serienmäßige Bett des California Beach (T6) misst 1,20 m x 2,00 m – das Lattenrost verbessert den Liegekomfort.

 

Durchdachtes Lichtkonzept: Heckklappenspots und LEDs im Aufstelldach erleichtern das Be- und Entladen.*

*Serienaustattung beim California Ocean. Sonderausstattung gegen Mehrpreis für California Beach und Coast.

Als weitere Neuheit kann seit 2016 auch der Faltenbalg des Aufstelldaches alternativ zu Grau (Alpin Grey) in Rot (Strawberry Red) und Blau (Glacier Blue) bestellt werden. 2017 entwickelt Volkswagen Nutzfahrzeuge die Reisemobil-Ikone ebenfalls weiter. Neu an Bord ist nun das optionale Innenleuchtenkonzept Camper: In der exklusiven Ausstattungsversion Ocean sind dabei zusätzlich eine Ambientebeleuchtung (rund um den Küchenblock), eine Beleuchtung im Kleider- und Unterschrank sowie eine LED-Beleuchtung für die Heckklappe und den Schlafraum im Aufstelldach an Bord. Darüber hinaus verbessern weitere Ablagen, neue Handtuchstangen und eine nun drei- statt zweigeteilte Glasarbeitsfläche (etwa als zusätzliche Abtropffläche beim Spülen nutzbar) über Kühlschrank, Gaskocher und Spüle die Nutzbarkeit der bis in das kleinste Detail durchdachten Küche. Die permanente Optimierung des nun in der vierten Generation angebotenen California spiegelt sich auch in Verkaufszahlen wider: 2017 stellt der California T6 mit 15.155 ausgelieferten Neuwagen einen neuen Absatzrekord auf. Rund 37.000 California der neusten Generation wurden insgesamt bislang verkauft.